My-Wellness_21205365_DTP-Layout_klein.jp

 

Tier Aromatologie

Tiere zeigen sofort eine Reaktion bei der Anwendung von hochwertigen ätherischen Ölen. Sie erkennen instinktiv, welches Öl ihnen guttut und zeigen dies durch unterschiedliche Reaktionen (Gähnen, Kaubewegungen, Lecken etc). Auch beim Menschen beeinflussen ätherische Öle direkt das Gehirn (limbisches System) und stimulieren uns.

 

Was ist Tieraromatologie?

 

Aromatologie ist die Lehre von Aromastoffen und ein eigenständiger Bereich der Phytotherapie.

 

  • Was sollte man zu ätherischen Ölen wissen (Wirkung, Inhaltstoffe usw.)

  • Pflanzenkunde

  • Biochemie

  • Anwendungsmöglichkeiten, Kontraindikationen

  • Hydrolate (Wirkweise und Anwendung)

 

Für die Aromatherapie/Aromapflege wird nicht die Pflanze selbst verwendet, sondern dass in ihr enthaltene ätherische Öl. Bereits im Altertum wurden von einigen Kulturen aromatische Pflanzen im Alltag verwendet, auch zur Linderung von Krankheiten.

 

Die ätherischen Öle gewinnen wieder zunehmend an Bedeutung. Aufgrund ihrer Wirkung auf Körper und Psyche nehmen sie einen hohen Stellenwert in der ganzheitlichen Behandlung ein. Hier bringen sie den Körper, Geist und Seele in Einklang und Harmonie.

Ätherische Öle können diffundiert oder äußerlich angewendet werden. Natürlich richtet sich die Dosierung nach der Art, Größe und Gewicht des Tieres, da sie über einen viel feineren Geruchssinn wie wir Menschen verfügen.

Die Öle können auch gut bei der energetischen Arbeit (Reiki, Chakrenbalance/-ausgleich usw.) angewandt werden. Diese Anwendungen fördern das emotionale Wohlbefinden des Tieres und bringen es wieder in Balance.